Diese Idee hatte ich mal irgendwo im Web aufgeschnappt und direkt bei meinem letzten Baumarktbesuch daran gedacht, mir ein paar Farbkarten zu ergattern. Gesagt, getan – die Lesezeichen waren bereit, das Licht der Welt zu erblicken. Irgendwie kann man davon nämlich nie genug haben. Sei es nun für Rezeptebücher, das Nachschlagewerk oder sonstige Printmedien, welche ansonsten gerne mit einfachen Haftnotizen versehen werden. Ich mag diese Dinger nicht wirklich, da sie meist in der Gegend rumfliegen oder einfach nur schrecklich ausschauen.

Was brauche ich dafür?

✓ Farbkarten aus dem Baumarkt oder Farbenfachhandel
✓ Motivlocher
✓ Deko (Bänder, Perlen)

Im Groben sind die Bilder selbsterklärend, daher verzichte ich auf eine ausführliche Anleitung, denn Bilder sagen mehr als tausend Worte.

Leszeichen 1

Zuerst habe ich natürlich alle Wunschfarbkarten vom weißen Unterteil befreit, sodass es ein gleichmäßiges Bild ergibt.

Lesezeichen 2

Dann kam auch schon der Motivlocher ans Werk, obwohl ich finde, dass sie auch komplett ohne Gestanze einfach nur toll ausschauen.

Lesezeichen 3

Bänder wurden ausgesucht und in der gewünschten Länge gekürzt. Diese dann mit Perlen & Anhänger dekoriert. Hier kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen. Die Geschmäcker entscheiden!

Lesezeichen 4

Tadaa, keine fünf Minuten später ist man dann auch schon fertig und hat wunderschöne Lesezeichen, die sofort ein Buch suchen oder verschenkt werden wollen.

Lesezeichen 6

Habt viel Spaß beim Nachmachen und Verschenken!

Autorin & Blogmama, die immer was zu sagen hat – leicht tollpatschig und im geordneten Chaos lebend. Dennoch von einer sozialen Ader geprägt, zuverlässig und nie ohne Notizbuch unterwegs.