Print Friendly, PDF & Email

Mindestens zwei Liter Wasser sollten täglich getrunken werden, zumindest bekommen wir das ständig zu hören. Ob es nun der Wahrheit entspricht oder nicht – Fakt ist, der Körper lechzt schlussendlich sogar danach, gerade an Tagen, wo das Thermometer in die Höhe schießt und die Wasserzufuhr noch wichtiger ist, als zu anderen Jahreszeiten.

Jeder, der in einem Büro arbeitet, oder gar Mitarbeiter unter sich hat, für die gesorgt werden muss, kennt das Problem und weiß, dass die Gesundheit der Belegschaft das A und O ist. Immer wieder stellt sich die Frage, ob es nun besser ist, ausreichend Getränke aus dem Supermarkt zur Verfügung zu stellen, somit Angeboten hinterherzulaufen und womöglich noch schwere Kisten zu schleppen, oder sich eben beliefern zu lassen, dafür aber einen höheren Preis in Kauf zu nehmen.

Natürlich gibt es aber auch Plan B wie www.mein-wasserspender.de – ein Trinkwasserspender für das Büro. Auftischanlagen, Zapfsäulen mit Untertischkühlung oder ein Standgerät wären hier nur drei Möglichkeiten, die tatsächlich infrage kämen, wobei die Größe des Unternehmens selbstverständlich eine tragende Rolle spielt. Für ein kleines, überschauliches Büro mit 20 Mitarbeitern reicht lediglich eine Auftischanlage, die nicht nur gut ausschaut, sondern dazu ziemlich platzsparend ist.

Quelle: www.mein-wasserspender.de (Lea 30 & Lea 60)

Hier entscheidet sogar der Mitarbeiter, ob er lieber stilles oder kohlensäurehaltiges Wasser hätte, oder gar die Medium-Variante bevorzugt. Neben der Umwelt, die demnach zusätzlich geschont wird, ist ebenso wichtig, dass das lästige Schleppen von Nachschub entfällt und man nicht zusätzlichen Platz für die Lagerung in ohnehin oftmals zu engen Büros freihalten muss. Laut Hersteller wird dadurch möglich gemacht, einen Liter für 0,02 Euro zu zapfen, was wiederum ein Segen für die Firmenkasse bedeutet und das eingesparte Budget dann für die nächste Betriebsfeier oder kleine Aufmerksamkeiten an die Mitarbeiter genutzt werden kann – was aus meiner Sicht ohnehin zu wenige Chefs verfolgen.

Also, liebe Chefs und Firmeninhaber, tut euren Angestellten und Mitarbeitern etwas Gutes. Wenn ihr aufmerksam zu ihnen seid, nimmt Karma seinen Lauf.

Autorin & Blogmama, die immer was zu sagen hat – leicht tollpatschig und im geordneten Chaos lebend. Dennoch von einer sozialen Ader geprägt, zuverlässig und nie ohne Notizbuch unterwegs.