Kennt ihr Cola-Huhn? Ein wahnsinnig leckeres Mittagessen, auch wenn es sich erstmal komisch anhört. Wer gerne chinesische Küche isst, sollte es unbedingt mal ausprobieren.

Angesichts des Trnd Projektes mit Vita Cola Pur, haben wir dieses Wochenende mal wieder Cola-Huhn gemacht und was soll ich sagen: Wir lagen danach satt & zufrieden auf dem Sofa und haben uns die Bäuche gestreichelt.

Zutaten:

1 Suppenhuhn
1 Ingwer (daumengroß)
1 Tasse Sojasauce
1 Knoblauchzehe
1 Stange Lauch
1 Liter Vita-Cola
4 Chilis
Reis
Essig, Öl
Pfeffer, Salz
Saucenbinder

Zubereitung:

Suppenhuhn in einen großen Topf legen. Ingwer und Knoblauchzehe in Scheiben schneiden, zum Huhn geben. Die Sojasauce darüber gießen und dann die Cola in den Topf geben.
Den Herd anschalten und das Huhn zum Kochen bringen. Hitze runterstellen, so dass alles nur noch köchelt und circa 45 Minuten garen.

Lauch und Reis vorbereiten: Den Lauch putzen, waschen und in Ringe schneiden. Den Reis natürlich wie gewohnt zubereiten, allerdings nicht sofort, da er nur eine knappe viertel Stunde benötigt.

Salsa herstellen: Die Chilis fein hacken und mit 4 EL Öl und 1 EL Essig verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen – das Ergebnis ist eine leckere scharfe Paste. Damit kann man dann je nach Geschmack das Gericht würzen – wozu ich aber sagen muss, dass wir die Salsa nie benötigen, daher lassen wir sie meist sogar schon weg.

20 Minuten vor Huhn-End-Garzeit den Reis bissfest köcheln. Lauch in einem Topf mit etwas Wasser kurz kochen und dann mit kaltem Wasser abschrecken.

Nach 45 Minuten das Suppenhuhn aus dem Topf nehmen, etwas auskühlen lassen und die Sauce durch ein Sieb in einen anderen Topf geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und danach mit Saucenbinder andicken.
Fleisch von den Knochen lösen und zusammen mit den Lauchringen in die Colasauce geben.

Den Reis nun in die Mitte des Tellers anhäufen und das Cola-Huhn drumherum anrichten.
Die Salsa in einem kleinen Schälchen dazustellen.

 

Autorin & Blogmama, die immer was zu sagen hat – leicht tollpatschig und im geordneten Chaos lebend. Dennoch von einer sozialen Ader geprägt, zuverlässig und nie ohne Notizbuch unterwegs.