Das Angebot für verschiedene Seminare ist breit gefächert, was Themengebiete und Institutionen gleichermaßen betrifft. Beinahe täglich wird man damit konfrontiert, sei es in Magazinen, Tageszeitungen, im Radio oder Fernsehen und im Internet.

Oft wird die Frage gestellt, warum man an Seminaren teilnehmen sollte oder welcher Anbieter der Bessere ist. Letzteres ist nicht ganz so leicht zu beantworten, da es schlussendlich immer auf den Schwerpunkt ankommt. Bei der Wahl sind Referenzen meistens ausschlaggebend, denn schaut man sich die Liste zum Beispiel unter http://www.eisberg-seminare.de an, stellt man schnell fest, dass viele Firmen dem Weiterbildungsunternehmen vertrauen, und diese sehr gute Arbeit leisten.

Wer besucht solche Seminare?

Ganz einfach: Jeder, der etwas lernen möchte! Angefangen bei der einfachen Hausfrau, die ihr Zeitmanagement verbessern will, bis zum Chef einer Firma mit zigtausend Angestellten, der seine Kompetenzen in der Führung ausbauen möchte. Teilnehmer kommen aus unterschiedlichen Sparten, wobei hier unwichtig ist, ob man auf einer Führungsebene arbeitet, einfache Bürokauffrau oder Verkäuferin ist. Die Neugier, etwas neues kennen zu lernen, sich besser kennen zu lernen, offen dafür zu sein, sich und sein Handel stetig weiterzuentwickeln, sind nur weniger Aspekte, die einen dazu verleiten, Seminare zu buchen.

Mit kommt ständig zu Ohren, gelegentlich lese ich es auch in den Sozialen Medien, dass Seminare nur etwas für Menschen wäre, die jung sind, die noch nicht viel in ihrem Leben erreicht haben oder erst gar nicht damit zu recht kommen, die verzweifelt sind oder feststecken. Falsch! Seminare sind für jedermann gedacht, die bereit sind, zu lernen! Das Leben besteht nun mal aus lernen. Jeden einzelnen Tag. Es ist nicht vorbei, wenn man die Schule verlässt oder das Studium hinter sich hat – meistens fängt es dann nämlich erst richtig an. Demnach sollte man den berühmten Schalter im eigenen Kopf umlegen, und sich darüber im Klaren sein, dass man nicht zu einem Seminar geht, weil man nicht weiter weiß, sondern sich einfach nur weiterbilden möchte.

Wie finde ich ein passendes Seminar?

Empfehlungen, Mundpropaganda, das eigene Interesse und der persönliche Geldbeutel spielen hierbei eine große Rolle. Sicher gibt es in der Branche Marktführer, doch viele schrecken vor den Kosten zurück. Leider kann ich das nicht komplett nachvollziehen, denn diese Bildungsträger haben nicht ohne Grund einen solch hohen Stellenwert oder den Testsiegerstempel von Stiftung Warentest erhalten. Um einen ersten Eindruck zu erhalten, rate ich immer dazu, die Erstinformationen im Internet zu suchen. Bildungsziel und Wohnort werden in sekundenschnelle in eine Suchmaschine eingegeben und man kann ganz entspannt von zu Hause aus durch das Angebot stöbern. Jeder muss dann für sich selbst abwägen, was er tragen kann oder was er tragen will. Vergleichen würde ich selbstverständlich immer, das steht außer Frage, aber eines ist sicher: Meine Bildung ist mir etwas wert!

Autorin & Blogmama, die immer was zu sagen hat – leicht tollpatschig und im geordneten Chaos lebend. Dennoch von einer sozialen Ader geprägt, zuverlässig und nie ohne Notizbuch unterwegs.