Beinahe jeder Blogger hat sich schon einmal die Frage gestellt, ob man mit seinem eigenem Blog auch Geld verdienen kann, es möglich ist, ein passives Einkommen zu erzielen oder sogar davon zu leben. Pauschal lässt sich dies nicht beantworten, aber im Großen und Ganzen bekommt jeder, der mich fragt, ein klares Ja zu hören. Viel Mühe, viel Arbeit und viel Leidenschaft müssen investiert werden, doch wir Blogger lieben, was wir tun.

Blogartikel schreiben und Geld verdienen

Möglichkeiten gibt es so einige, an erster Stelle (und am gefragtesten) steht dabei das Schreiben von Artikeln. Genau das, was wir am Liebsten machen. Bei den verschiedenen Anbietern werden Kampagnen angeboten, auf die du dich bewerben kannst. Grundsätzlich schreibst du Artikel für ein bestimmtes Produkt, eine Website oder ein vorgegebenes Thema und platzierst darin den Link, der dir mitgeteilt wird. Die Höhe des Honorars legst du bei allen selbst fest. Dabei gibt es gute und weniger gute Marktplätze, meine TOP 2 liste ist dir gerne auf. Dazu sei gesagt, dass ich mit beiden sehr positive Erfahrungen machen durfte. Der Kontakt, die Abrechnungen und Auszahlungen erfolgen in einem angemessenen Zeitrahmen

  • Blogatus* (ehemals Rankseller)
    Sehr viele Kampagnen, auf die man sich direkt bewerben kann. Sobald der Auftraggeber mit deinem Honorar und deiner Webpräsenz einverstanden ist, erhältst du den Zuschlag und hast fünf Tage Zeit, deinen Beleglink (Link zu deinem Bericht) einzureichen.
  • Domainboosting* 
    Ausschreibungen, auf die man sich mit wenigen Klicks bewerben kann. Hier ist das Prinzip genauso wie bei Blogatus. Zusätzlich, was sehr angenehm ist, lässt sich die Suchfunktion so einstellen, dass nur Ausschreibungen angezeigt werden, die auch tatsächlich zu deinem Profil passen.

Backlinks kaufen oder vermieten

Zusätzlich wäre dann noch die Möglichkeit, Links zu verkaufen oder zu vermieten, da es natürlich nicht unwichtig ist, wenn es um die Suchmaschinenplatzierung geht – vorausgesetzt man legt darauf wert. Zahlreiche SEO & Content Marketing Agenturen suchen im Internet nach Blogs, auf denen Plätze gekauft oder gemietet werden können, um so Backlinks unterzubringen.

  • Seeding up
    Hier bewirbst du dich nicht direkt auf Ausschreibungen, sondern hinterlegst ein Profil, auf welches die Advertiser zugreifen und dich dann direkt buchen.
  • Linklift 
  • Backlinkseller 

Natürlich gibt es noch weitere Anbieter, die nicht ungenannt bleiben sollen.

  • Ranksider* 
    Bei Ranksider stehen viele Kampagnen zur Ausschreibung, auf die man sich mit einem Gebot bewirbt. Der Advertiser hat dann die Möglichkeit, das Gebot anzunehmen oder ein Gegenangebot zu senden. Anders als bei meiner TOP 2 wird das Honorar also individuell festgelegt.
  • Bloggercontent 
    Die Advertorials (Textaufträge) sind bei Bloggercontent ziemlich rar. Hier wird mehr Wert auf CPL (Cost per Lead) und CPO (Cost per Order) Kampagnen gelegt. Das heißt, dass zum Beispiel ein Gewinnspiel oder ein bestimmtes Produkt beworben wird. Bei CPL erhält man Vergütung für die Registrierung eines Neukunden, Anforderungen von Broschüren oder auch Teilnahmen mit ladungsfähigen Anschriften. CPO zahlt bestimmte Prozentsätze für den Umsatz einer Bestellung aus. Zudem kann man auch Gutscheine für ausgewählte Onlineshops bewerben oder sich direkt das Gutscheintool in das Blog einbauen.

Produktempfehlungen

Die Produktanbieter stellen hierbei verschiedene Werbemittel zur Verfügung (Banner, Textlinks), die du in deine Website einbinden oder sogar für Newsletter verwenden kannst und somit Vermittlungsprovision verdienst, sofern der User auf eins der Links klickt und tätig wird (beispielsweise etwas bestellt, am Gewinnspiel teilnimmt, den Newsletter abonniert etc.). Gerade für Blogger, die viele Reviews schreiben & Produkte testen, könnte dies von Bedeutung sein.

  • Affilinet 
    Über 2.000 Anbieter sind bereits auf Affilinet vertreten, die verschiedene Werbemöglichkeiten bereitstellen.
  • Belboon* 
    Bietet eine Auswahl von 1.800 Partnerprogrammen, aus denen man sich passende Angebote aussuchen und auf dem eigenen Blog integrieren kann.
  • Zanox 
    4.300 internationale Advertiser kann Zanox bereits verzeichnen. Das Angebot ist wirklich riesig und abwechslungsreich.
  • Adcell*
    1.112 Partnerprogramme sind in der Datenbank vorhanden. Außerdem bietet Adcell auch ein WordPress-Gutschein-Widget, was sich ganz einfach auf die Blogs von WordPress-Nutzern einbauen lässt.

Außerdem gibt es dann noch AmazonCheck 24* oder Tarifcheck 24*, die ein tolles Programm bieten, sowie viele andere – diese Auflistung ist natürlich nur meine persönliche Meinung. Ich finde es allerdings wichtig, dass der Blog keine reine Linkschleuder wird, was verschiedene Ursachen und Auswirkungen haben könnte. Zudem, was oberste Priorität haben sollte, darf nicht vergessen werden, dass Werbung auch als solche gekennzeichnet wird. (Dazu kommende Woche mehr!)

Jeder muss schlussendlich für sich entscheiden, welcher der passende Anbieter ist und mit was genau beworben werden soll. Natürlich sind Advertorials, Backlinks oder Affiliate nicht die einzige Möglichkeit, um Geld zu verdienen, aber schon mal ein guter Anfang für alle, die mehr aus ihrem Blog heraus holen wollen.

Autorin & Blogmama, die immer was zu sagen hat – leicht tollpatschig und im geordneten Chaos lebend. Dennoch von einer sozialen Ader geprägt, zuverlässig und nie ohne Notizbuch unterwegs.